I could have danced all night...

Was ein schöner, unverhoffter Abend! Essen, schnattern, ein wenig in alten Zeiten schwelgen. Mir fiel auf, dass du (und noch 3 andere Mädels) die Messlatte für Kollegialität extrem hoch gesteckt habt und dass es eben doch geht, miteinander zu arbeiten und befreundet zu sein.

„Don’t shit where you eat“ habe ich mir immer gesagt und so konnte ich nicht mit Kollegen oder Kolleginnen befreundet sein. Und dann traf ich euch und erinner mich gern an diesen einen Abend, an dem wir eigentlich alle nur mal eben was trinken gehen wollten. Dann sind wir versackt in diesem Schuppen, ich glaube es war das „Pupparsch“ und haben getanzt und gesungen, gegrölt und geflirtet bis morgens um 6. Zum Glück mussten wir alle nicht arbeiten am Tag danach, wir quälten uns alle durch den Tag – und noch oft habe ich euch gedacht und wir ihr mir gezeigt habt, wie falsch ich doch liegen kann. Man kann doch Arbeit und Freundschaft miteinander verbinden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0