Zellteilung - Lebensretter

Woche 13 - heute: die Abendroutine.

 

Wenn ich nachmittags um 4 nicht mehr weiß, was ich mit meinem Baby machen soll, freue ich mich selber auf die Abendroutine. Baden, Eincremen, mit nacktem Hintern ein wenig zappeln lassen, Schlafanzug an, noch mal füttern, zwei Lieder, immer die gleichen wegen der Routine und dann ab ins Bett. Das ganze Ding durchgezogen in 1 Stunden. Durchgedacht in 10min.

Noch 1 Stunde 50 min.

Ich spiele noch einmal mit dem Elefanten.

Noch 1 Stunde 40 min.

Mein Baby und ich brüllen uns in unterschiedlichen Tonlagen an.

Noch 1 Stunde 30 min.

Ich könnte noch mal Spazierengehen. Bloß aufpassen, dass ich nicht zu spät ins Auto steige, damit es nicht nochmal einschläft.

Noch 1 Stunde 10 min.

Der Spaziergang tut mir gut.

Noch 30 min.

Zurück zu Hause gießen wir gemeinsam die Blumen, dabei singe ich, wegen der Routine gern die gleichen Lieder.

Noch 15 min.

Das Baby reibt sich die Augen. Das Zeichen! Es ist müde! Ich kann mit dem Baden anfangen. Lasse also langsam Wasser in die Wanne laufen, während das Baby auf dem Boden liegt und strampelt. Über ihm bunte Tierchen, die im Wind wackeln.

Noch 7 min.

Nehme das Baby und laufe langsam auf die Wanne zu. Starte mit der Routine, lasse mir aber beim Eincremen mehr Zeit. Oh oh, Fehler, das Baby wird munterer. Naja, gleich beim Stillen an der Brust wird es schon schlafen.

Oh oh, es will an der Brust einschlafen. Sanft wecken, damit es fuer die Lieder noch wach ist und im Bett zur Ruhe kommt.

Puh, es liegt. Es schreit. Ich lasse es schreien. Für so 2 Minuten. Es sieht schon müder, aber auch nasser weil nassgeschwitzt aus. Ich halte die Hand, langsam döst es weg.

Ich gehe aus dem Zimmer, atme ein - und das Baby fängt an zu schreien. Aus vollem Herzen. Halt, nicht aus dem Bett nehmen! Mach ich trotzdem, es braucht offensichtlich Nähe.

2. Anlauf, wieder Lied, wieder ins Bett legen - wieder Weinen. Schlimmer als das erste Mal.

Nach dem 4. Versuch gebe ich auf und drücke das Baby meinem Mann in die Hand, der spielt Computer. Klar darf Baby mitspielen. Das kleine Ding, mittlerweile seit 4 Stunden wach, reibt sich wie wild die Augen. Ich als Mutter hätte gern, dass mein Mann ins Zimmer geht und das gleiche versucht, wie ich. Macht er aber nicht. Bleibt sitzen, mit Baby auf dem Schoss - und das kleine Teil fällt völlig in sich zusammen. Drei Runden Karten später nimmt er das Baby und legt es in sein Bett. Ohne Gesang, Gehuddel und Gefuddel. Ohne Routine.

Ich wunder und ärger mich und bin gleichzeitig glücklich. Soviel zur Routine.

Aber morgen ist ja auch noch ein Tag.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Annabelle (Freitag, 15 November 2013 05:16)

    Du Liebe, das wird schon. Unsere Tochter schläft eigentlich immer zur gleichen Zeit ein, ohne dass wir uns zwingen immer die gleiche Routine durchzuziehen. Klar dauert es manchmal länger und dann komm auch an meine nervlichen Grenzen, aber dafür schläft sie oft auch schon in fünf Minuten ein, yay! Stress dich nicht so viel und das Baby schreien lassen hilft nicht, das macht es nur noch schlimmer. Verlass dich auf deine mütterliche Intuition und knuddel den kleinen Spatz von mir!