...kleines Wesen, sei willkommen

Wie habe ich mich gefreut an dem Tag als mein Bruder mir verkündete, er wird wahrscheinlich Vater. Tränen liefen über mein Gesicht, Tränen der Freude, des Glücks. Tränen der Angst und des Zögerns, der Unsicherheit und des Wissens, dass sich nun alles verändern wird.

 

Mein großer Bruder wird Vater. Der, der nicht recht wusste, wo sein Platz in dieser Welt ist. Mein Bruder, das schwarze Schaf. Mein Bruder, mit dem ich durch mehr Hoch's und Tief's gegangen bin als mit irgendeinem anderen Menschen. Mein Bruder, mit dem ich mich so oft stritt, dem ich vergab und verzieh. Mein Bruder, den ich liebe und achte und ehre.

 

Am 10. Februar hielt die moderne Technik Einzug in unser beiden Leben. 10.000km wurden überwunden durch Glasfaserkabel unter dem Meer und die Geschwisterliebe im Herzen. "Kann sein, dass du Tante wirst..." funkelten mich die Worte an, die den emotionalen Wasserfall zum Überlaufen brachten. Und seitdem? Er schwankt zwischen Vorfreude und Bange, zwischen Angst, alles richtig zu machen und Stolz, zwischen Glaube, Liebe und Hoffnung.

 

Die Frau an seiner Seite macht mich als Schwester stolz. So anders, als all die Mädels zuvor. Großartig, eine richtige Berliner Göre, mit großer Klappe und ebenso großem Herz. Eine, die sich nicht den Modediktaten beugt und oder mit ihrer Meinung hinter dem Berg hält. Eine, die ich ins Herz geschlossen habe und die meinem Bruder die Meinung geigt, wenn er es braucht. An die er sich anlehnen kann in schwachen Momenten und die ihm den Kopf wäscht - für ein besseres "Er"-selbst.

Und nun das - ein kleines Wesen. Mein Neffe.

 

Ich bin Tante, mehrfache sogar, durch angeheirate Geschwister.  Eine Patchwork-Tante sozusagen. Ich bin zweifache Patentante und alle die Kinder in meinem Leben liebe ich heiß und innig. Sie sind großartig, alle auf ihre Weise und machen mich stolz, wenn sie mit ihren klugen Kinderfragen meine Welt auf den Kopf stellen, meine Argumentationen auf Herz und Nieren prüfen und dann beschliessen, dass trotz aller Logik meine Argumente doof sind. Einfach so, weil die Kinderwelt eben anders aussieht.

 

Kleines Wesen, sei willkommen. Ich bin stolz auf dich - stolz auf das, was du aus meinem Bruder gemacht hast. Einen, der bereit ist, Verantwortung zu übernehmen. Aus einem, der sein Leben NIE ändern wollte, hast du einen weichen Kerl gemacht, der bereit ist, für dich da zu sein. Der reden kann über seine Gefühle. Kleines Wesen, ich bin froh, dass es dich gibt.

 

Kleines Wesen, du hast einen Platz in meinem Herzen - weil du du bist und schon, als du noch ein kleiner Zellklumpen und nicht viel größer als eine Erdbeere warst, das Leben meines Bruders (und natürlich seiner Freundin) auf den Kopf gestellt hast. Auch, wenn sie nie nach deiner Pfeife tanzen (wollen), so werden sie es in dem Moment, in dem du sie das erste Mal anlächelst, tun. Sei willkommen - tanze und verzaubere uns. Sei groß und stark und laut und wunderbar!!!

 

Und jetzt komm endlich aus'm Bauch raus, du kleiner Racker und zeige dich!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0